RRV

Reiserücktrittsversicherung mit Selbstbeteiligung Stand 01.02.2016 
für alle Reisen weltweit außer Schiffsreisen

Reisepreis pro Person in € bis Prämie für die Absicherung von Stornokosten
100,- 6,-
200,- 9,-
300,- 14,-
400,- 18,-
500,- 21,-
600,- 26,-
800,- 32,-
1.000,- 37,-
1.200,- 44,-
1.400,- 49,-
1.600,- 53,-
1.800,- 59,-
2.000,- 67,-

Selbstbehalt bei Krankheit oder Unfall, sofern keine stationäre Krankenhausbehandlung erfolgt: 20 % des erstattungsfähigen Schadens, mind. jedoch 25,- € pro Person.
 
DAS SIND DIE LEISTUNGEN

Stornokosten-Schutz bei
  • Unfall, unerwarteter schwerer Erkrankung und Tod
  • Impfunverträglichkeit 
  • Schwangerschaft, wenn das Risiko einer Reise zu hoch ist 
  • Schaden am Eigentum des Versicherten infolge von Feuer, Elementarereignissen oder bei strafbaren Handlungen eines Dritten
  • betriebsbedingter Arbeitslosigkeit 
  • Wiedereinstellung nach Arbeitslosigkeit

ABSCHLUSSFRIST
Bei Buchung der Reise, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der ersten Buchungsbestätigung. Bei Buchung innerhalb von 14 Tagen vor Reisebeginn ist der Versicherungsabschluss nur am Buchungstag möglich.

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN

Versicherungsbedingungen für Reiserücktrittskostenversicherung (Stand 02.06.2014)

Artikel 1 Versicherte Personen
Versicherte Personen sind die namentlich genannten Personen oder der im Versicherungsschein beschriebene Personenkreis
Artikel 2 Versicherte Reise
Der Versicherungsschutz gilt für die jeweilige versicherte Reise.
Artikel 3 Beginn und Ende des Versicherungsschutzes
Der Versicherungsschutz beginnt mit der Zahlung der Prämie, nicht jedoch vor dem vereinbarten Zeitpunkt. Er endet mit dem vereinbarten Zeitpunkt, jedoch spätestens mit der Beendigung der versicherten Reise
Artikel 4 Prämie
Die Prämie ist gegen Aushändigung des Versicherungsscheins zu bezahlen.
Artikel 5 Einschränkung des Versicherungsschutzes
Nicht versichert sind Schäden durch Streik, innere Unruhen, Kriegsereignisse und Kernenergie.
Artikel 6 Obliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalles
a) alles zu vermeiden, was zu einer unnötigen Kostenerhöhung führen könnte;
b) den Schaden unverzüglich anzuzeigen;
c) jede zumutbare Untersuchung über Ursache und Höhe ihrer Leistungspflicht zu gestatten, jede hierzu dienliche Auskunft wahrheitsgemäß zu erteilen, Originalbelege einzureichen und ggf. die behandelnden Ärzte von ihrer Schweigepflicht zu entbinden.
Artikel 7 Zahlung der Entschädigung
1. Ist die Leistungspflicht dem Grunde und der Höhe nach festgestellt, so hat die Auszahlung der Entschädigung binnen 2 Wochen zu erfolgen.
2. Einen Monat nach Anzeige des Schadens kann als Abschlagszahlung der Betrag beansprucht werden, der nach Lage der Sache mindestens zu zahlen ist.
Artikel 8 Ansprüche gegen Dritte
a) die versicherte Person, die uns nach Eintritt des Versicherungsfalles arglistig über Umstände zu täuschen versucht, die für den Grund oder die Höhe der Leistung von Bedeutung sind;
b) eine Erstattung abgelehnt wurde und der Anspruch auf Leistung nicht innerhalb von 6 Monaten gerichtlich geltend gemacht wird. Diese Frist beginnt erst, nachdem wir den erhobenen Anspruch unter Angabe der mit dem Ablauf der Frist verbundenen Rechtsfolgen schriftlich abgelehnt haben.
Artikel 9 Gerichtsstand / Anzuwendendes Recht
Gerichtsstand ist Ehingen. Soweit gesetzlich zulässig, gilt deutsches Recht.


STORNOBEDINGUNGEN
§ 1 Rücktritt vor Reiseantritt (Stornierung)

1. Versicherte Rücktrittsgründe
Tritt die versicherte Person vor Reiseantritt von der Reise zurück, erstatten wir die vertraglich geschuldeten Stornogebühren, wenn die Stornierung aus den nachstehenden Gründen erfolgt ist:
a) Tod, Unfall, unerwartete schwere Erkrankung, Schwangerschaft oder Impfunverträglichkeit der versicherten Person oder einer Risikoperson;
b) Schaden am Eigentum der versicherten Person oder einer Risikoperson infolge von Feuer, Elementarereignissen oder strafbaren Handlungen (z. B. Einbruchsdiebstahl);
c) Verlust des Arbeitsplatzes der versicherten Person oder einer mitreisenden Risikoperson aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber;
d) Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses durch die versicherte Person oder eine mitreisende Risikoperson, sofern diese Person bei der Reisebuchung arbeitslos gemeldet war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hat.
2. Risikopersonen
Risikopersonen sind
a) die Angehörigen der versicherten Person;
b) diejenigen, die gemeinsam mit der versicherten Person eine Reise gebucht und versichert haben und deren Angehörige;
c) diejenigen, die nicht mitreisende minderjährige oder pflegebedürftige Angehörige betreuen. Haben mehr als sechs Personen gemeinsam eine Reise gebucht, gelten nur die jeweiligen Angehörigen der versicherten Person und deren Betreuungspersonen als Risikopersonen.
3. Obliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalles
Die versicherte Person ist verpflichtet,
a) nach Eintritt des Versicherungsfalles die Reise unverzüglich zu stornieren, um die Stornokosten möglichst niedrig zu halten;
b) Unfall, unerwartete schwere Erkrankung, Schwangerschaft und Impfunverträglichkeit durch ein ärztliches Attest, Tod durch eine Sterbeurkunde nachzuweisen;
c) bei Verlust des Arbeitsplatzes das Kündigungsschreiben oder bei Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses eine Bestätigung des Arbeitsamtes über die Zustimmung zu der stornierten Reise vorzulegen.

Wird eine dieser Obliegenheiten vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt, sind wir von der Verpflichtung zur Leistung frei, es sei denn, die Verletzung beruht weder auf Vorsatz noch auf grober Fahrlässigkeit. Bei grob fahrlässiger Verletzung bleiben wir zur Leistung insoweit verpflichtet, als die Verletzung Einfluss weder auf die Feststellung des Versicherungsfalles noch auf die Feststellung oder den Umfang der uns obliegenden Leistung gehabt hat.